Archiv der Kategorie: stinkt

der olle castror II

und weils so schön ist, hier noch ein paar bilder und andere links rund um die seltsamen schweren fernwärmebehälter…

(aus der schönen bildergalerie beim standard)
viiiiiiiiiiele schafe und behelmte wölfe. die schafe suchen eigentlich nur wärme und wollen kuscheln. die wölfe wollen aber nicht gekuschelt werden – das ist auch schon an deren verkleidung erkennbar. sie waren mal liebesbedürftige menschen früher…

bei cine rebelde auf der website gibts einen netten kurzen film über die blockaden, außerdem auch einen link zu den graswurzel-filmen…

ja und wo ist der knastorr wirklich? wird er oberirdisch oder unterirdisch gelagert, na? hier die antwort bei der zeit in einem schönen text.

und ja: alles gut geräumt und ohne probleme abgelaufen… außer die paar knochenbrüche und kopfverletzungen, die aber natürlich niemals! durch gewaltausübung der polizei entstanden sind. da sind wohl ein paar demonstrierende gestolpert…:
„Castor Schottern zieht auf einer Pressekonferenz Bilanz der Verletzten in ihren Reihen: Es habe mehr als 950 Augenverletzungen durch Pfefferspray, Tränen- und CS-Gas gegeben, sagte Sprecher Christoph Kleine am Mittag. Zudem 16 Brüche, 29 Kopfplatzwunden, drei Gehirnerschütterungen. Zwei Schotterer mussten den Angaben zufolge ins Krankenhaus.“ (taz)

sehr schön dazu auch die berichterstattung bei titanic.

castor – knastohr – krasscore – scheiße.

der olle castor

schöne fotos gibt es hier beim standard… bei den gewaltbildern bekomme ich lediglich ein stumpfes gefühl von wut, darum ist mein lieblingsbild auf der seite dieses hier:

g-pics II

fahrradschlösser aus metall sind von gestern, als noch die sonne schien…

wie gentrifikation konkret aussieht jenseits wissenschaftlicher abstraktionen, lässt sich auf diesem bild geradezu idealtypisch erkennen:

genau das eben: „kiez, kunst, kultur mit raum für kreativität“. und die masche scheint immer noch zu funktionieren…

und wo passiert das? natürlich im idealtypischen labor-wohnquartier neukölln…
aufwertung oder abwertung, wie entscheiden Sie?

Kritische PolizistInnen?

Was soll das sein? Es gibt tatsächlich einen Arbeitskreis Kritischer PolizistInnen… na gut. Und was machen und sagen die? Ein wunderschönes und unbedingt lesenswertes Interview mit Thomas Wüppesahl, Bundessprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten (Hamburger Signal) e.V., gibt es bei gulli zu lesen.
Teil 1: Überwachung, ELENA & Schwarz-Gelb
Teil 2: Kritische Polizisten über Willkür & Polizeigewalt
Teil 3: Kritische Polizisten: Beweisunterdrückung & Vertuschung

Wie so viele spannende Artikel habe ich den bei annalist gefunden…

Der nette Herr Wüppesahl hat es sogar auch schon mal in die Titanic geschafft als „Der letzte Parlamentarier“ (pdf auf wueppesahl.de)…

Liebig 14


zum vergrößern aufs bild klicken… oder so… das programm:


http://liebig14.blogsport.de/

Ein Schuss ins eigene Knie…

…wird landläufig genannt, wenn jemensch vorwärts gehen will und sich in der eigenen Eifrigkeit selbst das Bein stellt. Der Lobbyverband bitkom hat eine Studie veröffentlicht:
12 Millionen Deutsche machen Falschangaben im Web
…Jeder vierte Internet-Nutzer ab 14 Jahren (23 Prozent) hat online schon einmal falsche Angaben über sich gemacht.
…Besonders beliebt ist das Tricksen bei Name und Alter. Von denen, die im Web schon einmal geflunkert haben, hat jeder zweite diese Angaben manipuliert.
…Bei der Umfrage von Forsa im Auftrag des BITKOM wurden mehr als 1.000 Internet-Nutzer ab 14 Jahren in Deutschland befragt.

Es wurden also mehr als 1000 Nutzer über 14 Jahren befragt? Wenn diese 1000 aber jetzt genau zu den 12 Millionen Schummlern gehören, ergibt sich für die Studie eine Ungenauigkeit von mindestens 100%. Das ist viel. Und wenn diese 1000 sogar nur ein dreckiges Dutzend sind, das auch noch mit multiplen Identitäten durchs Netz Mäandert, hat die Studie nichts mehr als Unterhaltungswert.
Bei dem Versuch, den sprachlosen IT-Unternehmen eine Stimme zu verleihen („BITKOM ist das Sprachrohr der IT-, Telekommunikations- und Neue-Medien-Branche“), hat sich bitkom wohl einen klassischen Schuss ins Knie geleistet. Denn was gibt es schlimmeres für Webunternehmen als Datenbankleichen, die keine Kaufkraft haben und die deswegen nicht als wertvolle KundInnendatensammlungen verkauft werden können? Wer bezahlt teure weil personalisierte Werbung, wenn es nur das dreckige Dutzend ist, was sich mit 2000 Augen ausgibt?
Neben vielen Sätzen, dass das Schummeln ja verständlich sei und gute Gründe habe, hält der bitkom-Präsi abschließend problembewusst fest, dass das blöde Schlachtvieh mit Namen „KundIn“ in einem drittel der Fälle nicht die legalen Möglichkeiten nutzt, weniger aber dafür richtige Angaben zu machen…

dresden 13.02.

Ein Ausruf des Dresdener Anti-Nazi-Bündnisse:


Liebe Leute,
heute (Di, 19.1.) wurden in Dresden und in Berlin Büros des Bündnisses
„Dresden Nazifrei“ durchsucht auf der Suche nach Blockade-Aufrufen.
Damit soll eine Kriminalisierung der friedlichen Massenblockaden
vorbereitet werden. Das lassen wir nicht mit uns machen!

Bitte helft uns die beschlagnahmten Plakate und Botschaften zu verbreiten:

Banner und Material können hier bestellt werden:
http://www.dresden-nazifrei.de/?page_id=37

bitte postet und verbreitet das Video, das die Blockaden erklärt:
http://www.youtube.com/watch?v=QE2bKXOAvzs

oder unterzeichnet einfach „nur“ den Aufruf (oder sammelt ander
AufruferInnen), damit klar wird, dass es sich nicht um eine kleine
kriminalisierbare Minderheit handelt:
http://www.dresden-nazifrei.de/?page_id=2

Danke
Aktionsrat „Dresden nazifrei“