Neurocinema

Gehst Du manchmal ins Kino? Wenn ja: warum? Weil Du gerne über was nachdenken möchtest oder weil Du die Action liebst, die Deinen Puls hochdreht? Oder willst Du weinen und leiden?
Willst Du den puren Kick in der perfekten Dosierung, gibt es bald die perfekte Kinodroge: Neurocinema. Die Firma mindsign marketing bietet den Service an, Werbe- oder Filmtrailer und alles mögliche andere auf den neuronalen G-Punkt hin zu optimieren. Faktisch heißt das, dass ein Versuchsgehirn dabei beobachtet wird, wie es auf welche Reize reagiert, entsprechend werden dann Film-Szenen gebaut.
Was ist der neuronale G-Punkt? So wie ich das verstanden habe, ist das eine Region im Hirn, die tierisch drauf ist und bei Stimulierung diverse Botenstoffe ausschüttet, die ein unglaubliches emotionales Erleben ausmachen. Geil eigentlich, statt gemeinsam eine Tüte zu rauchen können sich dann NichtraucherInnen gemeinsam einen Werbetrailer reinfahren und sind genauso gut drauf wie die entspannten KifferInnen.
Fürs Protokoll: Kiffen ist cooler als Werbung schauen.

Mehr zum Lesen dazu gibt es bei cipha und wired.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.