Räder müssen rollen für den Frieden, SA marschiert

Ich habe mich gestern mit einem guten Freund getroffen, er selbst ist sowas wie ein Urgestein in Mühlheim am Main und hat immer schöne Geschichten auf Lager. Auf meiner Fahrt von Berlin nach Offenbach mit der Bummelbahn fuhr der Zug im tiefsten Sachsen-Anhalt an einem offensichtlich total alten Bahngebäude vorbei, bei dem auch schon die Fenster alle eingeschlagen waren. Beim Vorbeifahren konnte ich aber auf der den Schienen zugewandten Hausseite einen großen schon ziemlich verwaschenen Schriftzug erkennen, alte Lettern schwarz auf weiß: „Räder müssen rollen für den Sieg!“. Wunderschön dieser alte Nazispruch im Jahr 2009… Räder sind ja gerollt, mit dem Sieg wars ja zum Glück nichts.
Diese Geschichte hatte ich also meinem Freund erzählt, der dann wiederum eine noch viel schönere zum Besten gab:
Sein Vater war während der Nazizeit bei den jungen Kommunisten organisiert, im Ort gab es eine Kneipe ganz nah beim Bahnhof, da hatten sich die Nazis immer getroffen. An einem Abend sind dann ein paar junge Männer los gegangen und haben alle Räder geklaut, mit denen die Nazis bei der Kneipe vorgefahren waren. Auf den Boden haben sie dann in großen weißen Buchstaben geschrieben:
„Räder müssen rollen für den Frieden! SA marschiert!“

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.